"Loss mer eine nünne…"

Lass uns einen heben, solange wir noch leben auf kölsch.

Dä eene säht su, dä andere esu un dä dritte weiß et janz jenau.

 

Bei jedem Marktstand stehen Menschen vor meinem Postkartenständer die lesen, schmunzeln und laut lachen bis sie bei einem Motiv hängen bleiben. An ihrer Mimik kann ich erkennen, dass sie den Spruch mindestens dreimal lesen, die Stirn runzeln, anfangen etwas in sich hinein zugrummeln und dann plötzlich nach oben schauen und sagen:

"Nünne? Wat soll dat denn heißen? Dat kenn ich nicht, dat ist doch kein Kölsch. Dat hann ich noch nie jehört!" Die wenigsten kann ich dann davon überzeugen, dass ich mir das nicht ausgedacht habe und dass es ein altes kölsches Wort ist. Zwischenzeitlich lächele ich die Sache einfach weg.

In Köln gibt es die Akademie- und die Wrede-Fraktion – ich gehöre der Famillich Fraktion an :-) Dieses hin und her ist für mich absoluter Quatsch, ich schriev un spreche wie et minge Eldere et mich jeliert han. Un wenn ich jar net wigge wees, dann luure ich beim "Höning" noh.
Die Hauptsache ist doch,  so wie die Räuber singen: "Denn su lang e Dröppche vum kölsche Bloot noch e Kinderhätzje kloppe löss weed et wiggerjonn, wenn mer zesammestonn dann weed Kölle nie ungerjonn…"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0